Reinigung von Masken

Um eine gute und angenehme Therapie sicherzustellen, müssen die Maske und deren Komponenten regelmäßig gereinigt werden.

Reinigung von Masken

Warum ist eine regelmäßige Reinigung der Maske wichtig?

Im Laufe der Zeit hinterläßt die Haut des Patienten Fettrückstände auf der Maske. Diese können den Verschleiß der Maske beschleunigen und die Abdichtung beeinträchtigen. Außerdem können Masken sich mit der Zeit auch verfärben.

Deshalb empfehlen wir, dass Patienten ihre Masken regelmäßig reinigen, um eine optimale Therapie sicherzustellen.

Ihre Patienten sollten die Maske täglich entsprechend der Gebrauchsanweisung reinigen und dazu eine milde Seife oder Flüssigseife und warmes Wasser (30°C) verwenden. Zudem sollten Patienten ihr Gesicht waschen, bevor sie ins Bett gehen, um überschüssige Hautfette zu entfernen. Am besten verwenden sie dazu eine pH-neutrale Seife und tragen keine Gesichtslotionen auf Hautpartien auf, die mit der Maske in Kontakt kommen. Diese Produkte können die Maskendichtigkeit beeinträchtigen und das Maskenkissen mit der Zeit beschädigen.

Wie sollten meine Patienten ihre Masken reinigen?

Ausführliche Anweisungen zur Reinigung der Maske können Ihre Patienten der Gebrauchsanweisung ihrer Maske entnehmen. Für die meisten Masken gelten die folgenden allgemeinen Reinigungsanweisungen:

 

Tägliche Reinigung bzw. Reinigung nach jeder Verwendung:

Wöchentliche Reinigung:

Das Kopfband muss zur Reinigung nicht auseinander genommen werden, kann aber während der ersten Reinigung abfärben. Komponenten, die selbst nach der Reinigung nicht sauber sind oder sichtbare Verschleißerscheinungen aufweisen (wie z.B. Brüche, Verfärbungen oder Risse), sollten ausgewechselt werden.

Zur Reinigung der Maske werden natürliche Reinigungsmittel empfohlen, da ansonsten, wenn die Maskenkomponenten nicht gründlich abgespült werden, von künstlichen Reinigungsmitteln verursachte schädliche Restdämpfe eingeatmet werden könnten.